Neue Corona-Förderprogramme der NRW.BANK

 

Die NRW.BANK läutet den nächsten Schritt in der Corona-Wirtschaftsförderung ein. Nachdem Anfang und Mitte des Jahres die Liquiditätssicherung der Unternehmen im Vordergrund stand, hat man sich nun zum Ziel gesetzt, die mittelständische Wirtschaft dabei zu unterstützen, wieder in Wachstum zu investieren. Im Zentrum der Förderpakete steht der Ausbau des Eigen- und Fremdkapitalangebotes, insbesondere um Digitalisierungsoffensiven zu finanzieren und gemeinnützige Organisationen zu stärken.

Die Antragstellung für die neuen Förderpakete der NRW.BANK erfolgen wie gewohnt über die Hausbank der Unternehmer.  Die Förderbank stellt indirekt Eigenkapital zur Verfügung, indem das Haftungsrisiko der Banken abgesichert und die Kreditvergabe angeregt wird. Hierbei werden – abhängig vom Förderprogramm – Haftungen bis zu 100% des gesamten Kreditbetrages übernommen.

Infolgedessen ist es vielen Unternehmen möglich, Kredite zu besonderen Konditionen zu realisieren, die sie aufgrund einer Ratingabstufung im Zuge der gesamtwirtschaftlichen Krise sonst nicht erhalten hätten. Im Folgenden haben wir die Maßnahmen, welche ab sofort zur Verfügung stehen, für Sie zusammengefasst.

 

Digitalisierungsoffensive

Das NRW-Wirtschaftsministerium um Dr. Andreas Pinkwart sieht Innovation und Digitalisierung als Schlüsselelemente, damit Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen können. Deshalb beinhaltet das neue Paket „NRW.BANK.Digitalisierung und Innovation“ Kreditprogramme, die jungen Unternehmen und Mittelständlern sowie großen Unternehmen mit einem Jahresumsatz jenseits von 500 Millionen Euro einen Zinssatz ab 0 Prozent zur Verfügung stellen. Insbesondere Investitionen in den Ausbau der digitalen Infrastruktur sind mit einer 80%-Haftungsfreistellung versehen. Das Programm ist aufgrund bestehender EU-Restriktionen mit einer Auslaufzeit bis zum 31.12.2020 befristet.

 

125 Millionen Kapitalbereitstellung

Neben den bereits laufenden Angeboten zur Eigenkapitalstärkung für Mittelständler ist das Kapital für Unternehmensbeteiligung durch Fonds der NRW.BANK um 125 Millionen Euro erhöht worden.

Hierfür wurden die neuen Fördertöpfe „NRW.BANK.Mittelstandsfond Drei“ und „NRW.BANK.Spezialfond Zwei“ geschaffen und mit einem Investitionsvolumen von jeweils 100 Millionen bzw. 25 Millionen Euro ausgestattet. Im Zuge dessen ist die Möglichkeit geschaffen worden, dass die NRW.BANK mit ihrem Spezialfond zeitlich befristet bis zum 31.12.2020 ohne Co-Investor in einem Rahmen von bis zu 800.000 Euro direkt in Unternehmen investieren kann.

Der Spezialfond ist speziell darauf ausgerichtet, Unternehmen bei Restrukturierungs- und Sanierungsmaßnahmen zu unterstützen.

 

Günstige Darlehen für gemeinnützige Organisationen

Mit dem Förderprogramm „NRW.BANK.Gemeinnützige Organisationen“ wurde erstmals ein Hilfsangebot aufgesetzt, das speziell auf die Darlehensvergabe an gemeinnützige Organisationen ausgerichtet ist. Die Kreditvergabe soll im besonderen Maße dadurch angeregt werden, dass die Hausbanken eine 100-prozentige Haftungsfreistellung erhalten – wovon 80 Prozent auf die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) und 20 Prozent auf die NRW.BANK entfallen. Der maximale Jahreszins beträgt 1,5 Prozent; der maximale Kreditrahmen umfasst 800.000 Euro bei einer Laufzeit von bis zu zehn Jahren. Es gibt keine Voraussetzungen für Rechtsform, Träger oder Größe der Organisationen. Das Programm läuft noch bis zum Jahresende.

 

Die AHW unterstützt Sie gerne, wenn Sie die Kreditkonditionen Ihres Unternehmens erfragen möchten und prüfen wollen, ob Sie auf die besonderen Hilfsangebote der NRW.BANK zugreifen können.

image_print
Beitrag teilen